Aktuelle Ausgabe

Archiv

Buchrezensionen

Leserbriefe
Termine

Abonnements
Spenden

Der Verein
Links

Kontakt

 

Suche

 

 


Artikel:


Buchrezensionen:

Ausgabe 111

"Hineni, Hineni. I am ready my Lord."

Zum Tod von Leonard Cohen

Monika KACZEK


Nur wenige Wochen nach der Veröffentlichung seines letzten Albums You Want It Darker starb der kanadische Singer-Songwriter und Schriftsteller Leonard Cohen am 17. November im Alter von 82 Jahren in Los Angeles. Bekannt wurde er mit Liedern wie Suzanne, Hallelujah und So long, Marianne. Cohen gilt als einer der besten Songschreiber aller Zeiten.h111_027

The Essential Leonhard Cohen, Liederalbum, 2002, Columbia Records.

Erste Bekanntheit erlangte Leonard Cohen, der am 21. September 1934 in eine gutsituierte jüdische Familie in Montreal geboren wurde, zunächst als Schriftsteller. Sein Erstlingswerk, der Gedichtband Let Us Compare Mythologies, veröffentlichte Cohen im Jahre 1956, noch vor seinem Abschluss an der McGill University in seiner Heimatstadt. Sein Durchbruch als Musiker gelang ihm in den 1960er Jahren in New York, wo er im legendären Chelsea Hotel lebte und Kollegen wie Bob Dylan, Joni Mitchell und Janis Joplin kennenlernte, der er mit dem Song Chelsea Hotel No. 2 ein musikalisches Denkmal setzte. Der Chor in You Want it Darker, einem seiner letzten Lieder singt Hineni, Hinnei. I am ready my Lord (Hineni, Hineni. Ich bin bereit, mein Gtt."). „Hineni" („Hier bin ich") - diesen Satz sprachen die beiden biblischen Gestalten Abraham und Moses. Für Cohen war es der Ausdruck, dass er bereit für den Tod ist. Diesen Sommer schrieb er seiner Muse Marianne Ihlen - der er einst das Lied So long, Marianne widmete - eine Mail, die ihr am Sterbebett vorgelesen wurde: „Nun ist es schon so weit, dass unsere Körper auseinanderfallen. Und ich denke, ich werde dir bald folgen. Wisse, dass ich so dicht hinter dir bin, dass du meine Hand berühren kannst, wenn du deine Hand ausstreckst." Möge die Erde ihnen leicht sein.